Schriftgröße

A- A A+

Beratungsangebote für Flüchtlinge in Warburg: Hilfe im Behördendschungel

2016 12 06 NW WAR Fluechtlingsberatung Diakonie Foto
Nehmen die Herausforderung an: Daniela Dahlmann (v.l.), Diakoniestellenleiterin Katharina Linpinsel und Andzelika Kassan kümmern sich um die Sorgen der Flüchtlinge in der Region. Seit August bietet die Diakonie Paderborn-Höxter zwei neue Beratungsstellen an. Foto: Neue Westfälische Warburg/Ramona Richter

Die Diakonie hält in Warburg zwei neue Beratungsangebote für Flüchtlinge in der Region vor. Die Mitarbeiterinnen helfen bei Neuorientierung und Rückkehr

Aus: Neue Westfälische Warburg, 6. Dezember 2016
Von Ramona Richter

Warburg. Die Diakonie bietet im Standort Warburg seit August diesen Jahres zwei neue Beratungsstellen für Flüchtlinge an. Gestern wurden die Regionale Flüchtlingsberatung und die Rückkehrberatung für Flüchtlinge, sowie zwei neue Mitarbeiterinnen vorgestellt.

„Die Diakonie versucht auf aktuelle Begebenheiten einzugehen. Die Flüchtlinge stellen eine große Gruppe dar, die dringend Unterstützung braucht“, sagte Katharina Linpinsel, Diakoniestellenleiterin in Warburg. Sie sei froh, dass die Diakonie seit August zwei neue Stellen besetzen konnte. „Das ist eine große Herausforderung, die die beiden hier ständig bewältigen. Die Flüchtlingsberatung ist kompliziert. Ständig ändern sich die Gesetze“, lobte sie ihre neuen Mitarbeiterinnen.

Daniela Dahlmann ist seit dem 22. August für die regionale Flüchtlingsberatung zuständig. Zu ihren Schwerpunkten gehören Themen wie: Aufenthalts- und Asylrecht, soziale Leistungen, Bildung und Sprachkurse, Freizeitmöglichkeiten und die Vermittlung an Paten. „Zu mir können alle Flüchtlinge kommen, egal welches Anliegen sie haben“, sagte sie.

„Ich versuche den Flüchtlingen eine Perspektive zu bieten“

Dabei sei es nicht immer einfach eine Lösung zu finden. „Manchmal muss man viele Kontakte anrufen, bis man eine Lösung gefunden hat“, fügte sie hinzu. Eine gute Zusammenarbeit mit der Stadt, dem Kommunalen Integrationszentrum und anderen Sozialverbänden und Kirchen sei unerlässlich.

„Am Schlimmsten ist für die Flüchtlinge jedoch das Warten“, so Dahlmann. Gemeint sei damit das Warten auf den Asylantrag, den Deutschkurs, die Arbeitserlaubnis und vieles mehr. „Ich erkläre ihnen, warum die Wartezeiten so lange sind und wie wichtig es in Deutschland ist, Fristen einzuhalten“, fuhr sie fort. Auch Katharina Linpinsel weiß, wie schwer den Flüchtlingen das Warten fällt. „Die Geduld, die wir von den Flüchtlingen erwarten, sollten wir ihnen auch entgegenbringen“, sagte sie. Es sei schließlich nicht selbstverständlich, innerhalb weniger Wochen Deutsch zu lernen. Das brauche seine Zeit. „Sind sie erst einmal richtig hier angekommen, können sie sich auf Dinge wie einen Sprachkurs besser konzentrieren“, erklärt sie.

Als weiteres Beratungsangebot bietet die Diakonie Paderborn-Höxter eine Rückkehrberatung für Flüchtlinge an. Andzelika Kassan ist seit dem 15. August Ansprechpartnerin für Flüchtlinge die abgeschoben werden, von der Abschiebung bedroht sind oder freiwillig in ihr Heimatland zurückkehren möchten. Die Rückkehrberatung sei unabhängig, ergebnisoffen und anonym – so Andzelika Kassan. „Ich versuche den Flüchtlingen eine Perspektive zu bieten und schaue wie die Situation in ihrer Heimat ist und welche Jobchancen sie dort haben. Zudem helfe ich ihnen bei der Ausreise“, sagte Kassan. Oft bräuchten im Falle einer Abschiebung auch die Paten professionelle Unterstützung. Auch sie finden bei Andzelika Kassan ein offenes Ohr.

Ab dem 14. Dezember bietet die Diakonie im Corvinushaus in Warburg eine Reflexionsgruppe für Ehrenamtliche und Helfende in der Flüchtlingsarbeit an. Wie gehe ich mit ausländerfeindlichen Äußerungen Dritter um? Was möchte ich bewirken? Das sind Fragen, die in der Gruppe diskutiert werden sollen. Die Gruppe ist auf zehn Teilnehmer beschränkt. „Die Reflexionsgruppe soll die Ehrenamtlichen in ihrer Arbeit stärken. Das geht in kleinen Gruppen einfach besser“, sagte Katharina Linpinsel. Eine Anmeldung bei Daniela Dahlmann unter Tel. (0176) 61155294 ist daher erwünscht. Das erste Treffen startet um 17 Uhr. Weitere Treffen sollen dann kurzfristig in der Gruppe ausgemacht werden.

Interkulturelle Kommunikation
Der Workshop findet am 19. Dezember um 17 Uhr im Corvinushaus in Warburg statt. In dem dreistündigen Workshop werden die Teilnehmer auf eine kleine Reise durch verschiedene Kulturen mitgenommen. Geschult werden unter anderem die Besonderheiten interkultureller Kommunikationsprozesse, kulturelle Prägungen und die Rolle von Mann und Frau in verschiedenen Kulturen. Anmeldungen bei Daniela Dahlmann, Sternstraße 19 in Warburg, oder unter Tel. (0176) 61155294.


 

Hilfe Für Flüchtlinge

Termine

17. Dezember 2017, 14 bis 16.30 Uhr: Tag der offenen Tür, Bahnhofsmission, an Gleis 1, Hauptbahnhof Paderborn.


16. Januar 2018, 14 bis 16 Uhr: Offene Sprechstunde der Psychosozialen Krebsberatung, Diakonie-Beratungsstelle, Brüderstraße 7 in Höxter.