Schriftgröße

A- A A+
2017 06 20 plakat frauen und kinder zuerst final
 


Paderborn (dph). „Frauen und Kinder zuerst??! - Prioritäten in der Flüchtlingspolitik.“ Zu diesem Thema findet eine Podiumsdiskussion mit Vertreterinnen und Vertretern aus Kirche und Politik am Dienstag, 4. Juli, um 19 Uhr im Lukas-Zentrum der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Paderborn, Am Laugrund 5 in Paderborn statt. Veranstalter sind Caritasverband Paderborn, Dekanat Paderborn, Evangelischer Kirchenkreis Paderborn, Diakonie Paderborn-Höxter e.V. und die Regionalstelle der Evangelischen Erwachsenenbildung Westfalen und Lippe e.V.

Am Podium nehmen aus dem Wahlkreis Paderborn teil: Burkhard Blienert, Bundestagsabgeordneter der SPD-Fraktion; Bernd Schulze-Waltrup in Vertretung für Dr. Carsten Linnemann, Bundestagsabgeordneter der CDU-Fraktion; Hartmut Oster, Bundestagskandidat der Grünen; Siegfried Nowak in Vertretung für Kathrin Vogler, Bundestagskandidatin der Linken; Nicola Hagemeister, Bundestagskandidatin der FDP sowie Pfarrer Helge Hohmann, Beauftragter für Zuwanderungsarbeit der Evangelischen Kirche von Westfalen und Domkapitular Dr. Thomas Witt, Vorsitzender des Caritasverbandes für das Erzbistum Paderborn und Sonderbeauftragter für Flüchtlingsfragen im Erzbistum. Die Moderation übernimmt Sylvia Homann.

Die Podiumsteilnehmer werden Antworten auf asylpolitische Anfragen aus Kirche und Zivilgesellschaft geben: Wie kommen wir zu einer fairen Asylpraxis? Wie kann Integration nachhaltig gelingen? Welche Prioritäten wird der Bundestag bzw. wird ihre Partei im Laufe der nächsten Legislaturperiode in der Flüchtlingspolitik setzen? Für die Veranstalter ist die Frage, ob und wie Integration gelingt, eine der wichtigsten Zukunftsfragen. Alle Interessierten sind eingeladen, sich daran zu beteiligen.

„Wir schaffen das!“ Dies war der prägnante Satz einer Politik des Willkommens, die weltweit als vorbildlich gerühmt wurde, heißt es in der Einladung: „Die Bundesregierung unter Angela Merkel hat sich mit dieser Äußerung einmal der Herausforderung gestellt, die vielen einreisenden Flüchtlinge willkommen zu heißen und Integration zu ermöglichen“. Der Ton in der politischen Diskussion um die Flüchtlingsthematik habe sich seitdem allerdings stark verändert: „‘Leitkultur‘ und ‚Konsequente Abschiebung‘ sind nun zwei der Hauptbegriffe, die deutlich machen, dass es nicht mehr um ein Willkommen, sondern vielmehr um Begrenzung und Ablehnung von Flüchtlingen geht. Eine Verschärfung des Asylrechts und eine regressive Asylpraxis stehen hiermit im Einklang. Selbst die bislang selbstverständliche und engagierte Einrichtung des Kirchenasyls wird angetastet.“

Weil die großen Kirchen dieser Entwicklung nicht einfach schweigend gegenüberstehen können, bitten sie den Gesetzgeber, „dem grundgesetzlich verbürgten Schutz der Familie in der Flüchtlingspolitik hohe Priorität beizumessen“, das betonen sie in einem gemeinsamen Wort.

 

 

Paderborn (dph). In der neuen Gruppe der Psychosozialen Krebsberatung der Diakonie Paderborn-Höxter e.V. für Jugendliche, bei denen ein Elternteil an Krebs erkrankt ist, sind noch Plätze frei. Gedacht ist die Gruppe für Jugendliche im Alter von 13 bis 17 Jahren. Sie findet immer freitags von 16.30 bis 18 Uhr in der Diakonie-Beratungsstelle, Riemekestraße 12 (2. Obergeschoss) statt.

Einmal in der Woche treffen sich die Jugendlichen, um gemeinsam kreativ zu sein, Filme zu schauen, Ausflüge zu machen und miteinander zu reden. Die Jugendlichen können sich so aktiv und offen einbringen, wie sie möchten. Das Angebot ist kostenlos, unterliegt der Schweigepflicht, und die Teilnahme ist unabhängig von Nationalität und Religionszugehörigkeit. Die neue Gruppe möchte die Jugendlichen stärken und ihnen das Gefühl von Gemeinschaft geben – als aktive Hilfe im Heilungsprozess der erkrankten Eltern.

Gefördert wird die Jugendgruppe von der Aktion Lichtblicke.

Kontakt: Sandra Schöning, Tel. (05251) 54018-41; E-Mail: riemeke(at)diakonie-pbhx.de


Zu einem Informationsabend über Trennung und Scheidung lädt die Diakonie Paderborn-Höxter e.V. am Dienstag, 04. Juli 2017, um 18 Uhr ein. Er findet statt in der Diakonie-Beratungsstelle, Riemekestraße 12 in Paderborn. Der Paderborner Rechtsanwalt und Notar Wolfgang Weigel wird besonders die Themen Unterhalt, Sorgerecht, Gewaltschutz und Prozesskosten behandeln. Die Teilnahme ist kostenlos. Um Anmeldung wird gebeten. Die Veranstaltung wird in Kooperation mit dem Evangelischen Erwachsenenbildungswerk Westfalen und Lippe e.V., Regionalstelle Paderborn, angeboten.

Wenn die Familie auseinanderbricht bei Trennung und Scheidung, stellen sich viele Fragen. Kann ich mir eine Scheidung finanziell überhaupt leisten? Wer bekommt im Falle der Trennung die Kinder? Wie geht es mit den Kreditraten für das Haus weiter? Antworten gibt das Angebot der Diakonie, das sich an Frauen und Männer in Trennungs- und Scheidungssituationen richtet.

Anmeldung:Petra Grunwald-Drobner, Tel.: 05251 54018-41; E-Mail: grunwald(at)diakonie-pbhx.de

 

2017 05 30 S Schoening Jugendgruppe Krebsberatung kl
Begleitet die Jugendgruppe: Sandra Schöning. Foto: Diakonie


Paderborn (dph). Die Psychosoziale Krebsberatung der Diakonie Paderborn-Höxter e.V. erweitert ihr Angebot für Familien. Neben der bestehenden Kindergruppe wird eine neue Gruppe für Jugendliche, bei denen ein Elternteil an Krebs erkrankt ist, eingerichtet. Gedacht ist die Gruppe für Jugendliche im Alter von 13 bis 17 Jahren. Sie findet ab dem 9. Juni immer freitags von 16.30 bis 18 Uhr in der Diakonie-Beratungsstelle, Riemekestraße 12 (2. Obergeschoss) statt.

Einmal in der Woche treffen sich die Jugendlichen, um gemeinsam kreativ zu sein, Filme zu schauen, Ausflüge zu machen und miteinander zu reden. Die Jugendlichen können sich so aktiv und offen einbringen, wie sie möchten. Das Angebot ist kostenlos, unterliegt der Schweigepflicht, und die Teilnahme ist unabhängig von Nationalität und Religionszugehörigkeit.

Die neue Gruppe möchte die Jugendlichen stärken und ihnen das Gefühl von Gemeinschaft geben – als aktive Hilfe im Heilungsprozess der erkrankten Eltern.

Gefördert wird die Jugendgruppe von der Aktion Lichtblicke.

Kontakt: Sandra Schöning, Tel. (05251) 54018-41; E-Mail: riemeke(at)diakonie-pbhx.de


2017 05 16 Bahnofsmission FAW Gruppe Innen HP Kl
Kuchenspenden und Flyerentwurf für die Bahnhofsmission (v. l.) Sabine Bergmaier, Leiterin der Bahnhofsmission, die Kursteilnehmenden Suela Aliji, David Kara, Ali Zandi und Ahil Alptekin sowie Bardhec Palushaj, ehrenamtlicher Mitarbeiter der Bahnhofsmission und Jenny Plappert, pädagogische Mitarbeiterin der FAW. Foto: Privat

Paderborn. Eine Informationsveranstaltung über die Arbeit der Bahnhofsmission Paderborn in der Fortbildungsakademie der Wirtschaft gGmbH hat bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern nachhaltigen Eindruck hinterlassen.

Ich bin emotional gerührt“, sagt eine Teilnehmerin des Kurses der FAW bei der Veranstaltung Ende Januar: „Wie können wir unterstützen?“ Die Bereiche Wirtschaft und Verwaltung, Lager und Handel sowie Gesundheit und Soziales entschlossen sich spontan, die Arbeit der Bahnhofsmission, die von der Diakonie Paderborn-Höxter e.V. und INVIA Paderborn e.V. getragen wird, gezielt mit dem Projekt „Mission Bahnhof“ zu unterstützen.

Jenny Plappert, pädagogische Mitarbeiterin der FAW gGmbH, besuchte anschließend mit Teilnehmenden der drei Fortbildungsbereiche die Bahnhofsmission Paderborn, die in direkter Nachbarschaft der Fortbildungseinrichtung liegt, um sich genauer über die Möglichkeiten der Unterstützung zu informieren.

Ende März wurden die Aktionen dann in einer Informationsveranstaltung in den Räumen der FAW vorgestellt. Die Teilnehmenden der Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen haben in den vergangenen Wochen fleißig gut erhaltene, gebrauchte Kleidung gesammelt und diese an die Bahnhofsmission Paderborn übergeben. Außerdem hat die Gruppe aus dem Bereich Wirtschaft und Verwaltung den ersten Entwurf eines neuen Flyers für den Service Bahnhofsmission Mobil gestaltet.

Zudem entschlossen sich die Teilnehmenden aller drei Bildungsgänge mittels selbstgebackenen Kuchen Spenden für die Bahnhofsmission Paderborn zu sammeln. Die Einnahmen aus dem Kuchenverkauf während mehrerer Tage kommen ohne Abzug den hilfesuchenden Menschen in der Bahnhofsmission zu Gute. Von dem Ertrag wurden Schlafsäcke gekauft, die immer dringend gebraucht werden und auch bereits an die Bahnhofsmission übergeben wurden.

Alle Aktionen zur Unterstützung der Bahnhofsmission Paderborn wurden bis Mai fortgeführt. Außerdem stellen zukünftig noch mehrere Teilnehmer ihre Arbeitskraft der Bahnhofsmission zur Verfügung.

Sabine Bergmaier, Leitung der Bahnhofsmission Paderborn und Bardhec Palushaj, langjähriger ehrenamtlicher Mitarbeiter, nahmen an der Informationsveranstaltung in der FAW im März teil und bedankten sich herzlich für diese gezielte Unterstützung. „Es ist immer schön, wenn sich Menschen für andere Menschen einsetzen und besonders schön, wenn auch junge Menschen sich sozial engagieren.“ meint Bergmaier. Für die Zukunft sind weitere Aktionen geplant. Auch die Diakonie und INVIA als Träger der Bahnhofsmission Paderborn begrüßen die verschiedenen Unterstützungsaktionen.


 

PB Bornefeld 1045 1
Bittet um Tornister und Rücksäcke für Schüler: Diakonie-Mitarbeiterin Susanne Bornefeld. Foto: Diakonie


Paderborn (dph). Die Schulmaterialienkammer der Diakonie Paderborn-Höxter e. V. benötigt dringend gut erhaltene gebrauchte Tornister und Rücksäcke. Sie können im Lukaszentrum des Evangelischen Lukas-Pfarrbezirks, Am Laugrund 5, Montag bis Freitag von 8.30 bis 11.30 Uhr abgegeben werden.

Die Einrichtung der Diakonie gibt kostenlos Schulmaterialien an Kinder aus Familien mit geringem Einkommen aus. Dazu gehören auch Rucksäcke und Tornister. „Nach wie vor wissen viele Paderborner Familien nicht, wie sie alle erforderlichen Schulmaterialien bezahlen sollen. Die Kosten für einen Tornister können schnell zu einem Problem werden“, erklärt Diakonie-Mitarbeiterin Susanne Bornefeld und bittet um Unterstützung. „Wir haben nach wie vor einen sehr großen Bedarf an Rücksäcken und Tornistern“.


 

2017 04 28 Aktionstag BM Stand 8 KL HP

Kleine Gewinner: Vor allem Kinder hatten Spaß beim Drehen des Glücksrades am Aktionsstand der Bahnhofsmission. Foto: Bahnhofsmission

Paderborn. Bei ihrem Aktionstag haben die Bahnhofsmissionen Altenbeken und Paderborn einfach mal „Danke“ zu den Bürgerinnen und Bürgern gesagt: Am Aktionsstand in der Nähe des Rathausplatzes erhielten Passanten von ehrenamtlich Mitarbeitenden der Bahnhofsmissionen Karten mit einem kleinen selbstgestalteten Holzkreuz und dem Schriftzug „Wir sagen Danke“.

Außerdem konnten Interessierte an einer Verlosung von insgesamt sechs Eintrittskarten für die Landesgartenschau in Bad Lippspringe teilnehmen (1. Preis: 3 Eintrittskarten, 2. Preis: 2 Eintrittskarten und 3. Preis: 1 Eintrittskarte). Die Karten sind eine Spende der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Lippspringe und der Katholischen Kirchengemeinde St. Martin in Bad Lippspringe. Viele Besucherinnen und Besucher hatten von dieser Verlosung im Vorfeld in der Tagespresse gelesen und waren deshalb gezielt zum Aktionsstand gekommen. Leider konnte die geplante Luftballonaktion wegen des Wetters nicht stattfinden. So werden die Gewinner jetzt per Losziehung ermittelt und dann schriftlich benachrichtigt.

Zahlreiche Kinder hatten an diesem Tag richtig Spaß: Beim Glücksraddrehen mussten kindgerechte Fragen zum Thema „Eisenbahn“ und „Zug fahren“ beantwortet werden. Bei richtiger Antwort gab es kleine Spielzeuge als Preis, und es gab wirklich kein Kind, das nicht gewonnen hat.

Auch die Ehrenamtlichen der Bahnhofsmission hatten ein schönes Erlebnis. Eine Kita-Gruppe hatte sich sehr erfolgreich am Glücksrad und den Fragen beteiligt, und als Dankeschön für die Mitarbeitenden der Bahnhofsmissionen gaben die Kinder mit ihren Erzieherinnen eine Kostprobe ihrer Sangeskunst. Schöner kann man nicht Danke sagen, waren sich alle einig.

2017 04 28 Aktionstag BM Gruppe

Im Einsatz beim Aktionstag: Die Ehrenamtlichen der Bahnhofsmission (v.l.) Ingrid Huneke, Dagmar Wittmann und Daisy Höcker. Foto: Bahnhofsmission







 

 

Sprechzeiten und Standorte:    
Paderborn Klingenderstraße 13
33100 Paderborn
Offene Sprechstunde
Do 9-11 Uhr
weitere Termine nach Absprache
   PB Sämann
Büren Ev. Gemeindezentrum Büren
Bahnhofstraße 40
33142 Büren
Beratungszeit (nur mit Termin)
Mo 9-12 Uhr
Delbrück Flüchtlingsberatung AWO Delbrück
Am Pastorsbusch 6-8
33129 Delbrück
Beratungszeit (nur mit Termin)
Mi 10-12 Uhr
Kontakt: Klaus Sämann
Tel. 05251 5002-36
Mobil: 0176 20658286 oder
saemann(at)diakonie-pbhx.de

Beratung und Unterstützung bei freiwilliger Rückkehr in das Heimatland
Die Möglichkeit einer freiwilligen Rückkehr in das Heimatland gewinnt für geflüchtete Menschen zunehmend an Bedeutung. Bei weitem nicht alle, die es bis nach Europa geschafft haben, erhalten hier ein Bleiberecht. Bleiben zu dürfen ist andererseits keine Garantie dafür, dass auch eine dauerhafte Integration gelingt.

Auch auf Grund der neu strukturierten Verfahrenspraxis in den zuständigen Behörden und der veränderten öffentlichen Wahrnehmung geflüchteter Menschen steigt aktuell die Zahl derjenigen, die bedingt durch die Ablehnung ihres Asylantrags oder aus persönlichen Gründen eine freiwillige Rückkehr in ihre Heimat in Betracht ziehen.

Sie auf dem Weg zu einer fundierten, selbstbestimmten Entscheidungsfindung zu beraten und, wenn sie sich zur Rückkehr entschließen, bei der Vorbereitung und Durchführung ihrer Heimreise zu unterstützen, ist Aufgabe der Rückkehrberatung. Das bedeutet unter anderem eine Mitwirkung bei der Beschaffung von Reisedokumenten und gegebenenfalls die Beantragung finanzieller Fördermittel. Bei Bedarf schließt es aber auch Hilfe bei der Vorbereitung einer gelingenden sozialen und wirtschaftlichen Reintegration im Heimatland ein.

Auch ehrenamtliche Flüchtlingshelferinnen und -helfer können sich gerne für Informationen, Unterstützung oder persönlichen Austausch zum Themenkreis freiwillige Ausreise an die Rückkehrberatung wenden.

Die Beratung wird vom Land Nordrhein-Westfalen gefördert und unterstützt.




 

Zu einem Informationsabend über Trennung und Scheidung lädt die Diakonie Paderborn-Höxter e.V. am Dienstag, 04. Juli 2017, um 18 Uhr ein. Er findet statt in der Diakonie-Beratungsstelle, Riemekestraße 12 in Paderborn. Der Paderborner Rechtsanwalt und Notar Wolfgang Weigel wird besonders die Themen Unterhalt, Sorgerecht, Gewaltschutz und Prozesskosten behandeln. Die Teilnahme ist kostenlos. Um Anmeldung wird gebeten. Die Veranstaltung wird in Kooperation mit dem Evangelischen Erwachsenenbildungswerk Westfalen und Lippe e.V., Regionalstelle Paderborn, angeboten.

Wenn die Familie auseinanderbricht bei Trennung und Scheidung, stellen sich viele Fragen. Kann ich mir eine Scheidung finanziell überhaupt leisten? Wer bekommt im Falle der Trennung die Kinder? Wie geht es mit den Kreditraten für das Haus weiter? Antworten gibt das Angebot der Diakonie, das sich an Frauen und Männer in Trennungs- und Scheidungssituationen richtet.

Anmeldung:

Petra Grunwald-Drobner, Tel.: 05251 54018-41; E-Mail: grunwald@diakonie-pbhx.de

 

2017 01 25 Neujahrsempfang Kreis PB Ehrung SMK

Ausgezeichnete ehrenamtliche Arbeit: Landrat Manfred Müller (r.) dankte beim Neujahrsempfang des Kreises Paderborn den „Stillen Helden des Alltags“ (v. l.) Manuel Dübeler, Susanne Bornefeld für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Schulmaterialienkammer der Diakonie und Gertraud Mütter. Foto: Kreis Paderborn, Anna-Sophie Schindler

Paderborn. Der Kreis Paderborn hat bei seinem Neujahrsempfang die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Schulmaterialienkammer der Diakonie Paderborn-Höxter e.V. als „Stille Helden des Alltags“ ausgezeichnet. Damit würdigt der Kreis Paderborn vorbildliches ehrenamtliches Engagement. Stellvertretend für die rund 30 Ehrenamtlichen der Schulmaterialienkammer nahm Diakonie-Mitarbeiterin Susanne Bornefeld die Ehrung entgegen. Ausgezeichnet für ihr ehrenamtliches Engagement wurden auch Manuel Dübeler (Delbrück) und Gertraud Mütter (Hövelhof).

In seiner Rede betonte Landrat Manfred Müller, dass ehrenamtlich engagierte Bürgerinnen und Bürger jeden Tag etwas unternehmen würden, um die Welt ein bisschen besser zu machen. Zur Arbeit der Schulmaterialienkammer sagte der Landrat: Bildung sei so wichtig wie nie zuvor: „Sie ist der Schlüssel zu allen Lebensbereichen. Sie trägt dazu bei, aus lebenswerten Perspektiven wählen zu können.“ Müller dankte allen, die dazu beitragen würden, dass alle das nötige Schulmaterial bekämen. „Sie verteilen nicht einfach nur Schreibwaren. Sie geben Hoffnung“, lobte der Landrat die Arbeit der Ehrenamtlichen der Schulmaterialienkammer.

Die Schulmaterialienkammer der Diakonie Paderborn-Höxter e.V. wurde im August 2005 als erste Schulmaterialienkammer deutschlandweit eingerichtet. Die gut 30 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter versorgen rund 2.000 Kinder und Jugendliche jedes Jahr mit Schulbedarf, vom Bleistift bis zum Tornister. Diese Hilfe kommt Familien zugute, deren Einkommen nicht reicht, die Ausgaben für Schreibutensilien und Schultaschen zu bezahlen. Die Schulmaterialienkammer lebt von freiwilligen Spenden und verfügt über keine eigenen Geldmittel. Ehrenamtliche Mitarbeitende kümmern sich um die Beschaffung und Ausgabe der Schulmaterialien. Verteilt werden gut erhaltene, gebrauchte oder auch aus Spendengeldern neu erworbene Materialien.


StartZurück123456789WeiterEnde
Seite 1 von 9

Hilfe Für Flüchtlinge

Termine

26. Juni 2017, 15-16 Uhr: Alleinerziehendensprechstunde mit Frau Cordula Peters, Familienzentrum Arche, Ahornweg 3, Warburg


27. Juni 2017, 14-16 Uhr: Neu in Höxter: Offene Sprechstunde der Psychosozialen Krebsberatung, Diakonie-Beratungsstelle, Brüderstraße 7.


27. Juni 2017, 14:30-16 Uhr: Elterncafé "Erziehungsstile" mit Frau Cordula Peters, Familienzentrum Arche, Ahornweg 3, Warburg