Schriftgröße

A- A A+
2017 05 22 Psychosoziale Krebsberatung HX Grunwald 1 Kl

Berät neu in Höxter: Die Psychoonkologin Petra Grunwald-Drobner. Foto: Diakonie/Claudia Guenther

Höxter (dph). Die Diakonie erweitert ihr Beratungsangebot in Höxter. Neu ist eine offene Sprechstunde der Psychosozialen Krebsberatung, die von der Psychoonkologin Petra Grunwald-Drobner zweimal im Monat dienstags von 14 bis 16 Uhr in den Räumen der Diakonie, Brüderstraße 7, angeboten wird.

Die nächsten Termine in Höxter sind dienstags, 14-16 Uhr: 23. Mai, 13. Juni, 27. Juni, 11. Juli und 25. Juli.

Die Psychosoziale Krebsberatung ist ein ambulantes, niederschwelliges und kostenloses Angebot. Sie hilft Krebspatientinnen und -patienten sowie deren Angehörigen unbürokratisch in allen Phasen der Erkrankung. Neben einer umfassenden Beratung in psychosozialen Fragen hilft Petra Grunwald-Drobner bei Anträgen und Formularen aller Art und finanziellen Problemen.

„Das neue Angebot richtet sich besonders an Familien, denn eine Krebserkrankung wirkt sich auf das ganze Familiensystem aus“, erklärt Petra Grunwald-Drobner. Die Beratung bezieht die Kinder mit ein und hilft beispielsweise dabei, wie Eltern es ihren Kindern sagen können, wenn ein Elternteil an Krebs erkrankt ist. Außerdem unterstützt die Mitarbeiterin der Diakonie Paderborn-Höxter e.V. beim Umgang mit der Krankheit.

Gefördert wird die neue Sprechstunde der Psychosozialen Krebsberatung in Höxter von der Aktion Lichtblicke.

Kontakt: Petra Grunwald-Drobner, Tel. (05251) 54018-41; E-Mail: grunwald(at)diakonie-pbhx.de





Sprechzeiten: dienstags 14-16 Uhr
an folgenden Terminen:
22.08.2017 - 05.09.2017 - 19.09.2017
17.10.2017 -  14.11.2017 - 28.11.2017 - 12.12.2017 
 
Standort: Brüderstraße 7
37671 Höxter
 
Kontakt: Judith Dreier (Sekretariat)
Tel. 05251 54018-40 oder
riemeke(at)diakonie-pbhx.de
PB Dreier 862 3
  Petra Grunwald-Drobner
Tel. 05251 54018-41 oder
grunwald(at)diakonie-pbhx.de
PB Grunwald 1709 2 Neu

Neu: Offene Sprechstunde in Höxter
Die Psychosoziale Krebsberatung bietet neu eine offene Sprechstunde in der Räumen der Diakonie in Höxter an.

Unser Angebot
Die Psychosoziale Krebsberatung ist ein ambulantes, niederschwelliges und kostenloses Angebot. Sie hilft Krebspatientinnen und -patienten sowie deren Angehörigen unbürokratisch in allen Phasen der Erkrankung. Wenn Sie über ihre Nöte und Belastungen sprechen möchten, finden Sie hier eine Psychoonkologin als Ansprechpartnerin.

Die Psychosoziale Krebsberatung bietet im Einzelnen:

  • Psychosoziale Krisenintervention
  • Aussprache zu Sorgen, Ängsten und Bedürfnissen
  • Einzel- und Paarberatungen
  • Beratung von Eltern erkrankter Kinder
  • Hilfe bei Anträgen für Kuren oder finanzielle Unterstützung
  • Beratung zu Krankengeld, Erwerbsunfähigkeit und Rentenansprüchen sowie zu arbeitsrechtlichen Fragen (beispielsweise Beantragung eines Schwerbehindertenausweises)
  • Beratung zu Auswirkungen auf Liebe und Sexualität, auf Partnerschaft und Familie

    Für Familien:
  • Einbeziehung der Kinder in das Beratungsangebot (Umgang mit der Krankheit, Auswirkungen auf das Familiensystem)
  • Wie sage ich es meinem Kind?
  • Probleme in der Partnerschaft
  • Auswirkungen auf das Familiensystem
  • Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung, um die finanziellen Sorgen zu mindern
  • Information über spezielle Angebote für Familien und Kinder

 

Unseren aktuellen Flyer finden Sie hier.


 

Termine: Verschiedene Kurse an fünf Tagen in der Woche Sprachkurse Fluechtlinge kl
Standort: Brüderstraße 7
37671 Höxter
Eingang Minoritenstraße
Kontakt: Elke Harms
Mobil: 0176 61155297 oder
harms(at)diakonie-pbhx.de

Unterstützung in der ersten Integrationsphase
Das Team der Ehrenamtlichen für den Deutschunterricht für Flüchtlinge in Höxter besteht aus aktuell zehn Personen, die entweder als Lehrkräfte oder Ausbildende tätig waren.

Oberstes Ziel ist es, ankommende Flüchtlinge in ihrer ersten Integrationsphase mit der deutschen Sprache so vertraut zu machen, dass sie den eigenen Alltag weitgehend unabhängig, d.h. selbstständig gestalten können.

Teilhabe an der Gesellschaft erreichen
Darüber hinaus geht es auch um spezifische Sitten und Gebräuche in Deutschland. So wollen wir erste Voraussetzungen schaffen, um den Zugang zu Bildung und Beruf zu ermöglichen und die Teilhabe an unserer Gesellschaft für alle hier Lebenden zu erreichen.

Dafür bauen wir auf den individuellen Fähigkeiten der einzelnen Teilnehmenden auf und unterrichten an fünf Tagen in der Woche in verschiedenen Kursen. Exkursionen und persönlicher Dialog sowie individuelle Hilfestellung ergänzen unser Angebot.

Haben Sie Interesse an dieser ehrenamtlichen Tätigkeit? Die Flüchtlingsberaterin der Diakonie informiert Sie gerne.

Flyer "Deutschkurse für Flüchtlinge" (280 KB)


 

Sprechzeiten: Mittwoch 9.30-13 Uhr  
Standort: Brüderstraße 7
37671 Höxter
Eingang Minoritenstraße

 
Kontakt: Claudia Guenther
Mobil: 0176 61192162 oder
guenther(at)diakonie-pbhx.de
 HX Guenther
  Elke Harms
Mobil: 0176 61155297 oder
harms(at)diakonie-pbhx.de
 HX Harms
  Oliver Boß
Mobil: 0176 20658288 oder
boss(at)diakonie-pbhx.de
 HX Boss 1 1

Hilfe für Flüchtlinge
Zur „Sozialen Beratung von Flüchtlingen“ gehört es, schutzsuchende Menschen in asyl- und aufenthaltsrechtlichen Fragen zu beraten und sie bei konkreten Fragen, zum Beispiel zu Bildung und Gesundheit, zu unterstützen. Bei Bedarf wird auch an andere Hilfseinrichtungen vermittelt.

Ehrenamtliche unterstützen
Zahlreiche Ehrenamtliche engagieren sich in der Hilfe für Flüchtlinge. Sie begleiten sie zum Beispiel bei Behördengängen oder beim Einkaufen. Interessierte an dieser ehrenamtlichen Tätigkeit können sich bei den Mitarbeiterinnen der Diakonie melden. Sie stehen den Ehrenamtlichen bei Fragen und Problemen beratend zur Seite.

Wohnraum finden
Für die Unterbringung der Flüchtlinge ist es wichtig, dass privater Wohnraum zur Verfügung gestellt wird. Vermieterinnen und Vermieter können sich bei den Flüchtlingsberaterinnen der Diakonie melden. Bei möglichen Problemen unterstützen sie.

Die soziale Beratung für Flüchtlinge wird von der Stadt Höxter finanziert.



Merken

2016 07 08 Spende SMK HX kl
Übergabe der Spenden: Schüler des König-Wilhelm-Gymnasiums mit (v. l.) Diakonie-Mitarbeiterin Nadja Herrmann, der ehrenamtlichen Mitarbeiterin Karin Kampelmann, Lehrerin Corinna Neumann und der ehrenamtlichen Mitarbeiterin Elke Maletz. Foto: Diakonie


Höxter. Schülerinnen und Schüler des König-Wilhelm-Gymnasiums (KWG) haben acht Schulranzen und zehn gut erhaltene Schulrucksäcke an die Schulmaterialienkammer der Diakonie in Höxter übergeben. Auch Hefte und Blöcke wurden in der Schule für die Einrichtung gesammelt, die kostenlos Schulmaterialien an Kinder aus Familien mit geringem Einkommen ausgibt.

Ins Leben gerufen hatte die Sammelaktion der Religionskurs der 11. Klasse des KWG mit seiner Lehrerin Corinna Neumann. Zur Vorbereitung stellte Diakonie-Mitarbeiterin Nadja Herrmann die Schulmaterialienkammer in der Klasse vor. Mit Flyern und Plakaten haben die Schüler dann um Ranzen und Materialien geworben.

Sonderöffnungszeiten der Schulmaterialienkammer Höxter:
Zum Ende der Sommerferien und zum Beginn des neuen Schuljahres hat die Schulmaterialienkammer der Diakonie in Höxter, Brüderstraße 7 (in den Räumen des Mittgastisches) an folgenden Tagen geöffnet:
-Dienstag, 16. August, 14 bis 16 Uhr
-Mittwoch, 17. August, 14 bis 16 Uhr
-Donnerstag, 18. August, 14 bis 16 Uhr
-Dienstag, 23. August, 14 bis 16 Uhr
-Mittwoch, 24. August, 14 bis 16 Uhr
-Donnerstag, 25. August, 14 bis 16 Uhr

Für die Ausgabe der Schulmaterialien sollten eine Materialliste der Schule, ein gültiger Personalausweis und ein Bewilligungsbescheid des Jobcenters oder der Familienkasse mitgebracht werden. Die Materialien sind kostenlos, nach Möglichkeit wird um eine kleine Geldspende gebeten.


 

 

2015 10 27 Spende SMK HX Sekundarschule Gruppe

Die Sekundarschule Höxter freut sich sehr über die großzügigen Sachspenden des Vereins „Welcome e.V.“ in Zusammenarbeit mit der Schulmaterialkammer der Diakonie. Foto: Sekundarschule Höxter

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Von Klaus Leweke. Höxter. Die Sekundarschule Höxter freut sich sehr über die großzügigen Sachspenden des Vereins „Welcome e.V.“ in Zusammenarbeit mit der Schulmaterialkammer der Diakonie, welche durch Heike von Brook, der 1. Vorsitzenden von „Welcome e.V.“ überreicht wurden.
Zahlreiche Schülerinnen und Schüler werden derzeit in einer gemeinsamen Auffang- und Vorbereitungsklasse an der Hauptschule Am Bielenberg und der Sekundarschule Höxter intensiv in der Schulsprache Deutsch unterrichtet, sodass diese Kinder recht bald am Regelunterricht im Schulzentrum teilnehmen können.
Hierfür erhielten sie die dringend benötigten Wörterbücher, Unterrichtsmaterial und alles, was man im Schulalltag zum Lernen benötigt. Frau Hoffmann bedankte sich im Namen der Sekundarschule bei allen Beteiligten, die diese Sachspende möglich machten und betonte: „Es freut uns sehr, dass wir in unserem Bildungsauftrag so tatkräftig unterstützt werden.“
Ein großes Lob ging auch in die Richtung von Frau Angelika Paterson und Frau Rita Potthast-Onnebrink, welche den Kindern nicht nur in die deutsche Sprache näher bringen, sondern welche beide auch einen großen Wert auf die Integration der neuen Schüler in das Schulleben und die Kultur ihrer neuen Heimat legen. Ein herzliches Dankeschön geht ebenfalls an Frau Nadja Herrmann von Diakonie, die dafür einstand, dass alle Kinder vorbildlich ausgestattet ihr Recht auf Bildung wahrnehmen können.

2015 10 27 Spende SMK HX Sekundarschule Schreiber

Schulsekretärin Sina Schreiber organisierte die Spendenübergabe. Foto: Sekundarschule Höxter

Kreis Paderborn/Kreis Höxter (dph). Bei der Diakonie Paderborn-Höxter e.V. gibt es neue Ansprechpersonen für ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
Für die Stadt Paderborn ist nun Sabine Bergmaier, Leiterin der Bahnhofsmissionen in Altenbeken und Paderborn, zuständig. Sie ist mittwochs von 10 bis 11 Uhr unter Tel. (05251) 5002-76 erreichbar. Für den Kreis Paderborn ist Diakonie-Vorstand Jutta Vormberg zuständig, Tel. (05251) 5002-22. Für den Kreis Höxter ist nun Katharina Linpinsel, Leiterin der Beratungsstelle der Diakonie in Warburg, zuständig: Tel. (05641) 7888-11. Die neue einheitliche E-Mail-Adresse für den Bereich Ehrenamt lautet: ehrenamt(at)diakonie-pbhx.de.
Sabine Bergmaier, Jutta Vormberg und Katharina Linpinsel informieren Interessierte zu Fragen und Möglichkeiten rund um das Ehrenamt bei der Diakonie. Außerdem beraten sie ehrenamtlich Tätige und begleiten Kirchengemeinden sowie die Ansprechpersonen der Ehrenamts-Angebote der Diakonie vor Ort.

Internet: www.diakonie-pbhx.de

 

PB Bergmaier 776 1

 

DPH Vormberg 789 2 1 WAR Linpinsel 632 1

Sabine Bergmaier: Ansprechpartnerin der Diakonie für das Ehrenamt in der Stadt Paderborn. Foto: Diakonie

Jutta Vormberg: Ansprechpartnerin der Diakonie für das Ehrenamt im Kreis Paderborn. Foto: Diakonie

Katharina Linpinsel: Ansprechpartnerin der Diakonie für das Ehrenamt im Kreis Höxter. Foto: Diakonie

 

 

Kontakt: Gerhard Lambracht
Tel. 05271 2204 oder
lambracht(at)diakonie-pbhx.de
Foto
Schuldenpräventation

Reife Abschluss auch im Umgang mit Geld?
Nach ihrem Abschluss haben viele Schüler oftmals unzureichende lebenspraktische Kenntnisse und Kompetenzen im Umgang mit Geld. Der Lebensunterhalt wird von den Eltern finanziert und das Taschengeld ist reines Vergnügen. Die Notwendigkeit, einen Überblick über die eigenen Einnahmen und Ausgaben zu haben, die Unterschiede zwischen Spar- und Girokonto zu kennen, oder Kosten richtig einschätzen wie eigene Wohnung, Unterhaltskosten für ein Auto sind kaum vorhanden.

Stärkung der Finanzkompetenz..
Die Diakonie Paderborn-Höxter e.V. bietet in Höxter Schuldenprävention für alle Abschlussklasen an. Ein Mitarbeiter der Diakonie kommt in die Schulen und gibt einen Überblick über die Schuldenproblematik und die Auswirkungen auf das Alltagsleben, Kennenlernen von Lebensunterhaltskosten und verschiedenen Kreditformen, Haushaltsplanung, Finanzierung von Wohnung, Auto oder Handy.

Ziel ist es, die Kindern und Jugendlichen für einen verantwortungsvollen Umgang mit Geld zu sensibilisieren.


Kontakt: Gerhard Lambracht
Tel. 05271 2204 oder
lambracht(at)diakonie-pbhx.de
Foto

Maßnahmen für Langzeitarbeitslose
Was kann ich tun? Wo kann ich mich melden? Wer hilft mir wieder in Arbeit zu kommen?
Langzeitarbeitslose sind oft hilflos in ihrer Situation und benötigen Beratung und Unterstützung.

In Kooperation mit der VHS Höxter bietet die Diakonie Paderborn-Höxter e.V. Informationsveranstaltungen f

 

VHS - Höxter: Informationsveranstaltungen für Kursteilnehmer von Maßnahmen für Langzeitarbeitslose.

Zweimal im Jahr veranstalten die Diakonischen Werke und die Caritas-Verbände große Haussammlungen. Zur Sommer- und Adventssammlung gehen in vielen Gemeinden ehrenamtliche Sammlerinnen und Sammler von Tür zur Tür, um Spenden zu erbitten. In manchen Gemeinden rufen die Gemeindebriefe zur Spende auf.

 2012-11-15-Diakonie-Sammlung

Hilfe vor Ort

Die Sammlungsmittel machen Hilfen für Menschen möglich, die arm und benachteiligt sind. Sie helfen mit, auftretende Notlagen aufzugreifen und neue Ideen für die pflegerische und soziale Hilfe zu entwickeln.

Von den zusammengetragenen Spendenmitteln erhält die Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe 40 Prozent. Mit diesen Mitteln werden gezielt Projekte finanziert und Einzelfallhilfen ermöglicht. Die Diakonie Paderborn-Höxter e.V. erhält 35 Prozent für Beratungsstellen, Dienste und Projekte, die nicht vollständig durch Kostenträger finanziert sind. 25 Prozent der Sammlungsmittel verbleiben in den örtlichen Kirchengemeinden, die für diakonische Aufgaben und Hilfen vor Ort verwendet werden.

Sind Sie interressiert, uns bei den Sammlungen zu unterstützen?
Informationen und Material finden Sie unter www.diakonie-rwl.de und  www.wirsammeln.de

 

Bitte geben Sie bei ihrer Überweisung den Spendenzweck sowie Ihren Namen und Ihre Anschrift an. Sie erhalten dann ohne weitere Aufforderung einen Zuwendungsnachweis.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
Bild2   

Spendenkonto
Diakonie Paderborn-Höxter e.V.
Sparkasse Höxter, BLZ 472 515 50, Konto Nr. 303 1614

IBAN:  DE39 4725 1550 0003 0316 14
BIC:    WELADED1HXB (Brakel, Westf)

 

StartZurück123WeiterEnde
Seite 1 von 3

Hilfe Für Flüchtlinge

Termine

16. Oktober 2017, 15 bis 16 Uhr: Generationensprechstunde mit Dipl. Sozialpädagogin Cordula Peters von der Diakonie Familienberatung, Familienzentrum Arche, Ahornweg 14, Warburg.


17. Oktober 2017, 18 Uhr: Informationsabend über Trennung und Scheidung, mit Rechtsanwalt und Notar Wolfgang Weigel, in Paderborn, Beratungsstelle Diakonie, Riemekestraße 12.


17. Oktober 2017, 14:30 bis 16 Uhr: Elterncafé "Spielen und Fördern" mit Dipl. Sozialpädagogin Cordula Peters von der Diakonie Familienberatung, ev. FZ Arche, Ahornweg 14, Warburg.