Schriftgröße

A- A A+

Paderborn (dph). In der neuen Gruppe der Psychosozialen Krebsberatung der Diakonie Paderborn-Höxter e.V. für Jugendliche, bei denen ein Elternteil an Krebs erkrankt ist, sind noch Plätze frei. Gedacht ist die Gruppe für Jugendliche im Alter von 13 bis 17 Jahren. Sie findet immer freitags von 16.30 bis 18 Uhr in der Diakonie-Beratungsstelle, Riemekestraße 12 (2. Obergeschoss) statt.

Einmal in der Woche treffen sich die Jugendlichen, um gemeinsam kreativ zu sein, Filme zu schauen, Ausflüge zu machen und miteinander zu reden. Die Jugendlichen können sich so aktiv und offen einbringen, wie sie möchten. Das Angebot ist kostenlos, unterliegt der Schweigepflicht, und die Teilnahme ist unabhängig von Nationalität und Religionszugehörigkeit. Die neue Gruppe möchte die Jugendlichen stärken und ihnen das Gefühl von Gemeinschaft geben – als aktive Hilfe im Heilungsprozess der erkrankten Eltern.

Gefördert wird die Jugendgruppe von der Aktion Lichtblicke.

Kontakt: Sandra Schöning, Tel. (05251) 54018-41; E-Mail: riemeke(at)diakonie-pbhx.de


2017 05 30 S Schoening Jugendgruppe Krebsberatung kl
Begleitet die Jugendgruppe: Sandra Schöning. Foto: Diakonie


Paderborn (dph). Die Psychosoziale Krebsberatung der Diakonie Paderborn-Höxter e.V. erweitert ihr Angebot für Familien. Neben der bestehenden Kindergruppe wird eine neue Gruppe für Jugendliche, bei denen ein Elternteil an Krebs erkrankt ist, eingerichtet. Gedacht ist die Gruppe für Jugendliche im Alter von 13 bis 17 Jahren. Sie findet ab dem 9. Juni immer freitags von 16.30 bis 18 Uhr in der Diakonie-Beratungsstelle, Riemekestraße 12 (2. Obergeschoss) statt.

Einmal in der Woche treffen sich die Jugendlichen, um gemeinsam kreativ zu sein, Filme zu schauen, Ausflüge zu machen und miteinander zu reden. Die Jugendlichen können sich so aktiv und offen einbringen, wie sie möchten. Das Angebot ist kostenlos, unterliegt der Schweigepflicht, und die Teilnahme ist unabhängig von Nationalität und Religionszugehörigkeit.

Die neue Gruppe möchte die Jugendlichen stärken und ihnen das Gefühl von Gemeinschaft geben – als aktive Hilfe im Heilungsprozess der erkrankten Eltern.

Gefördert wird die Jugendgruppe von der Aktion Lichtblicke.

Kontakt: Sandra Schöning, Tel. (05251) 54018-41; E-Mail: riemeke(at)diakonie-pbhx.de


2016 02 09 Kreativwettbewerb Armut


Kreis Paderborn. Noch bis zum 15. April 2016 können junge Menschen von 6 bis 21 Jahren (Einzelpersonen oder Gruppen) am Kreativwettbewerb „Was heißt schon arm?“ teilnehmen. Veranstalter ist das Netzwerk „Der Kreis Paderborn hält zusammen“, in dem unter anderem die Diakonie Paderborn-Höxter e.V. Mitglied ist.

Die Aufgabe lautet, eine Antwort auf die Frage „Was heißt schon arm?“ zu finden und sie kreativ darzustellen. Möglich sind Bilder, Fotos, Videos (max. 3 Min.), Gedichte, Audiobeiträge (max. 3 Min) und vieles mehr.

Eine Jury wird die eingesandten Beiträge sichten und bewerten. Die Finalisten werden dann im Rahmen des Kreisfamilientags am 29. Mai 2016 in Hövelhof präsentiert und die Gewinner prämiert. Die Jury besteht aus Vertretern aus Kunst, Kultur und Gesellschaft. Karsten Strack, Tim Bolte & Julian Jakobsmeier, Tobias Fenneker, Herman Reichold und Marlis Stachowitz werden die eingesandten Beiträge bewerten. Die Schirmherrschaft für den Wettbewerb hat dankenswerter Weise der Paderborner Poetry-Slammer Dean Ruddock übernommen.

Als Preise winken unter anderem Gutscheine für Kino, Theater, Schwimmbad, Museum und für einen glücklichen Einzelgewinner ein Rundflug über Paderborn. Mehr Informationen zur Teilnahme am Kreativwettbewerb „Was heißt schon arm?“ gibt es auf der Internetseite des Netzwerks: www.der-kreis-paderborn-hält-zusammen.de


Move (Motivierende Kurzintervention bei konsumierenden Jugendlichen)
Kontakt: Anja Vorlicek
Tel. 05641 78 88-15 oder
vorlicek(at)diakonie-pbhx.de

Was ist MOVE?
Ein Schulungsprogramm für Multiplikatoren, die mit konsumierenden Jugendlichen in Kontakt kommen und lernen sollen, mit denen darüber ins Gespräch zu kommen.
Das Konzept von MOVE stützt sich auf internationale Erfahrungen mit Kurzinterventionen: Kurze Beratungsgespräche sind nicht nur besser als gar keine, ihr Effekt ist dem von langfristigen Interventionen durchaus vergleichbar.

Attraktiv für die Beratung von konsumierenden Jugendlichen sind sie vor allem dadurch, dass sie in unterschiedlichen Situationen- auch "zwischen Tür und Angel"– stattfinden können.

  • Motivation der Kinder und Jugendliche sich mit seinem Konsumverhalten auseinander zu setzen oder etwas daran zu verändern
  • Denkanstöße
  • Ziele formulieren
  • Verbesserung der Kommunikation zwischen Kontaktpersonen und Jugendlichen

Für wen ist das Konzept geeignet?
Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus:

  • Schulen
  • Außerschulische
  • Jugendarbeit
  • Einrichtungen
  • der Jugendhilfe
  • Sportvereinen

Jugendliche

Kinder und Jugendliche probieren sich aus, sind auf der Suche, entwickeln sich.

Wir gehen auf ihre unterschiedlichen Interessen und Bedürfnisse ein, unterstützen und
fördern sie. Wir machen uns stark für Kinder und Jugendliche - Ihre Diakonie in Warburg.

 

Kontakt: Gerhard Lambracht
Tel. 05271 2204 oder
lambracht(at)diakonie-pbhx.de
HX-Lambracht-7622-2

Stärkung der Finanzkompetenz
Die Diakonie Paderborn-Höxter e.V. bietet in Höxter Schuldenprävention für alle Abschlussklasen an. Ein Mitarbeiter der Diakonie kommt in die Schulen und gibt einen Überblick über die Schuldenproblematik sowie die Auswirkungen auf das Alltagsleben. Er informiert über Lebensunterhaltskosten und verschiedene Kreditformen, Haushaltsplanung, Finanzierung von Wohnung, Auto oder Handy. Ziel ist es, die Jugendlichen für einen verantwortungsvollen Umgang mit Geld zu sensibilisieren.

 

Move (Motivierende Kurzintervention bei konsumierenden Jugendlichen)
Kontakt: Maurice Kaß
Tel. 05641 78 88-15 oder
kass(at)diakonie-pbhx.de
 WAR Kass

Ein Schulungsprogramm für Multiplikatoren, die mit konsumierenden Jugendlichen in Kontakt kommen und lernen sollen, mit diesen darüber ins Gespräch zu kommen.
Das Konzept von MOVE stützt sich auf internationale Erfahrungen mit Kurzinterventionen: Kurze Beratungsgespräche sind nicht nur besser als gar keine, ihr Effekt ist dem von langfristigen Interventionen durchaus vergleichbar.
Attraktiv für die Beratung von konsumierenden Jugendlichen sind sie vor allem dadurch, dass sie in unterschiedlichen Situationen - auch "zwischen Tür und Angel" - stattfinden können.
Move-Fortbildungen werden gemeinsam von zwei zertifizierten Move-Trainerinnen aus der Sucht- und Jugendhilfe angeboten.

  • Motivation der Kinder und Jugendlichen, sich mit ihrem Konsumverhalten auseinander zu setzen oder etwas daran zu verändern
  • Denkanstöße
  • Ziele formulieren
  • Verbesserung der Kommunikation zwischen Kontaktpersonen und Jugendlichen

Für wen ist das Konzept geeignet?
Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus:

  • Schulen
  • Außerschulischer Jugendarbeit
  • Einrichtungen der Jugendhilfe
  • Sportvereinen

Weitere Informationen finden sie hier

move

Hilfe Für Flüchtlinge

Termine

16. Oktober 2017, 15 bis 16 Uhr: Generationensprechstunde mit Dipl. Sozialpädagogin Cordula Peters von der Diakonie Familienberatung, Familienzentrum Arche, Ahornweg 14, Warburg.


17. Oktober 2017, 18 Uhr: Informationsabend über Trennung und Scheidung, mit Rechtsanwalt und Notar Wolfgang Weigel, in Paderborn, Beratungsstelle Diakonie, Riemekestraße 12.


17. Oktober 2017, 14:30 bis 16 Uhr: Elterncafé "Spielen und Fördern" mit Dipl. Sozialpädagogin Cordula Peters von der Diakonie Familienberatung, ev. FZ Arche, Ahornweg 14, Warburg.